15. September 2010

Golf und Tourismus in Schweden

Man könnte fast glauben, die Schweden haben genug eigene Golfspieler und müssten sich nicht um Golftouristen bemühen. Anders lässt sich eigentlich kaum erklären, warum so wenig für den Golftourismus getan wird. Schweden ist als Urlaubsland sehr beliebt und bietet großartige Natur vom Süden bis zum Polarkreis im hohen Norden. Gerade viele Deutsche fahren seit Jahren immer wieder in ihr rotes Holzhaus nach Schweden und machen dort Urlaub.


Wenn man sich dann die offizielle Tourismuswebsite von Schweden und vor allem den Seite über Golf anschaut, dann wundert einen gar nichts mehr. Die Rede ist von mehr als 300 Golfplätzen in Schweden, es gibt (Stand 2009) aber 486 Golfclubs! Auf der Karte, die auf der Website eingebunden ist, fehlen spannende Golfplätze wie im nordschwedischen Kalix, wo man unter der Mitternachtssonne Golf spielen kann, einfach. Alle weiteren Ausführungen sind Allgemeinplätze und wecken bei mir kein großes Interesse, eine Reise nach Schweden zu planen. 

Ein Blick nach Deutschland zeichnet ein ähnliches Bild. Mit Hilfe von Google finde ich keine Reiseangebote für Golfreisen nach Schweden. Alle Anbieter für Golfreisen, die ich mir angeschaut habe, haben Schweden nicht im Programm. Dabei ist Schweden von allen großen Städten mit dem Flieger schnell zu erreichen. Wer in Norddeutschland lebt, kann mit der Fähre in wenigen Stunden einige der schönsten schwedischen Golfplätze erreichen.

In Schweden selbst wird hoffentlich langsam ein Sinneswandel einsetzen. Die eigenen Golfspieler scheinen nämlich nicht mehr zu reichen, um eine Anlage profitabel zu führen. Die Anzahl der aktiven Golfspieler ist auch seit einigen Jahren Rückläufig. Umso mehr sollten sich die Golfclubs auf Greenfee-Spieler und Golftouristen einstellen und aktiv um sie werben. 

Photo: Der Exilgolfer



Kommentare:

  1. Hallo Exilgolfer,

    ich habe über den Blog vom Reisegolfer zu dir gefunden und werde sicher auch hier bei dir zum Dauerleser.

    Gewesen und gespielt bin/habe ich noch nicht und sicher würde ich keinen reinen Golfurlaub in Schweden machen. Mache ich in Schottland auch nicht. ;)

    Einen direkten Einblick in die deutsche Golfszene habe ich als Crossgolfer nicht, dafür aber einen guten vom Rande aus (da soll man ja mitunter mehr sehen als wenn man mitten bei ist).

    Wie ist das denn in Schweden mit Golfinteressierten, können die sofort auf einen Platz oder muss man dort auch einen "Golfführerschein" machen?

    bis denne
    rebel

    AntwortenLöschen
  2. Es gibt in Schweden viele Pay&Play in guter Qualität, bei denen man keinen Nachweis braucht. Die Clubs handhaben das unterschiedlich. Bei manchen muss man eine Mitgliedschaft in einem Golfclub nachweisen. Ich als Ausländer konnte aber immer mit einem Schweden spielen und musste keine Mitgliedschaft in einem deutschen Club nachweisen, es hat mich nie jemand gefragt. Die wollen ja alle Greenfee-Gäste und so lange man den Verkehr auf dem Platz nicht aufhält und die grundlegenden Regeln beherrscht, meckert auch keiner.

    Das schöne an Schweden (vor allem an der Region Stockholm) ist ja, dass man einen City-Trip mit Golf verbinden kann. Die Golfplätze sind teilweise in 20 bis 30 Minuten aus der City erreichbar

    AntwortenLöschen