23. Mai 2011

B.i.G. Bioengineered in Germany - jetzt auch in Schweden?

Ein kleiner Nachtrag noch zu diesem lustigen Golf- wochenende, an dem ich kein Eisen getroffen habe und trotzdem ein Turnier gewonnen habe. Nachdem wir Freitags nach 9 Loch den Platz verlassen hatten, weil ich das Trauerspiel nicht mehr ertragen konnte, erinnerte ich mich an das kleine Zelt am Ende der Range. Musste wohl ein Demo-Tag sein mit einer der großen Marken, dachte ich. Also nichts wie hin, vielleicht lag es ja doch an den Schlägern und als ich ankam, war ich schwer überrascht auf einmal deutsche Stimmen zu vernehmen. 

Die kleine, aber wohl feine Schlägerschmiede B.i.G. aus Winsen bei Hamburg hat den weiten Weg nach Stockholm auf sich genommen, um sich in Bro Hof Slott vorzustellen. Arwed Freitag, der Head Fitter, war persönlich vor Ort und nahm sich den ganzen Tag Zeit für die Mitglieder und Gäste in Bro Hof Slott. Ich überredete ihn, als er schon packen wollte, erst einmal, noch zehn Minuten auf meine Allerliebste zu warten und mit ihr mal ein paar Schläger zu testen. Aufmerksame Leser hier werden wissen, dass ich erst vor wenigen Wochen ein komplettes Set bei Mizuno auf der Facebook Seite gewonnen hatte und mein Interesse deshalb nicht so groß war. Zudem hatte ich am Freitag ja auch überhaupt keinen Ball getroffen. Sie allerdings spielt mit ziemlich alten Eisen und könnte durchaus mal ein richtiges, ihrer Spielstärke angemessenes Fitting vertragen.

So war es dann auch ziemlich spannend, die Daten vom Trackman zu sehen und Arweds Gesicht dazu über die Schläge der Allerliebsten. Die beiden haben einige Schläger ausprobiert, Schwächen erkannt und nach möglichen Lösungen gesucht und das alles hat auf uns beide einen sehr guten Eindruck gemacht. Wenn ich Arwed richtig verstanden habe, gibt es die Firma erst seit Anfang diesen Jahres, plant aber schon Großes mit mehreren Fitting Centern in Deutschland und internationalen Stützpunkten. Über das Konzept von B.i.G. kann sich jeder selbst auf der Website ein Bild machen, fachlich und menschlich hatte uns Arwed in 30 Minuten überzeugt.

Alle Fotos Copyright: Exilgolfer

Kommentare:

  1. Hallo Exilgolfer,

    hast du schon Erfahrungen mit Fabrikaten abseits der Mainstream Hersteller?
    Ich bin ja schon versucht, mich mal in die Hände so einer Schlägerschmiede zu begeben.

    Dominik

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe bisher keine Erfahrungen gemacht. Mizuno ist wohl immer noch Mainstream, oder ;-)
    Grundsätzlich glaube ich schon, dass man mit einer kleinen Schlägerschmiede und guter Beratung zu sehr guten Schlägern kommen kann. Die Großen beziehen ihre Köpfe ja im Grunde von den gleichen Herstellern in Asien.
    Wie bist Du denn mit den Schlägern zurecht gekommen?

    AntwortenLöschen
  3. Dominik Erlebach24. Mai 2011 um 11:42

    Ich spiele selbst Mizuno. Und die zähle ich zum Mainstream. :-)

    Ich hab mich bisher noch nicht fitten lassen, und auch keine konkreten Pläne, weil ich das Gefühl habe, dass mein Schwung immer noch nicht wiederholbar genug ist (Hcp 16,5).

    Bisher fahre ich die Strategie Trial und Error mit gebrauchten Vorjahressätzen und bin bei den MP52 hängengeblieben.

    Aber vielleicht würde es ja was nützen.... :-)

    AntwortenLöschen
  4. Meine Mizunos habe ich mir fitten lassen, war ja im Gewinn inbegriffen und wir kamen auf relativ steife Schäfte und sehr banale Sachen, wie z.B. Midsize Griffe, die ich viel besser finde. Ansonsten gebe ich Dir recht, dass vermutlich der schlecht Schwung bei uns jedes noch so gute Fitting in vielen Fällen "überkompensiert"...

    AntwortenLöschen