26. September 2011

Fantastischer Golf-Spätsommer in Schweden

Was war das für ein schöner Tag am Samstag hier in Stockholm. Strahlender Sonnenschein, 6 Grad um halb sieben am Morgen aber dann ganz schnell mit der aufsteigenden Sonne angenehme Temperaturen. Den Golfplatz hatte ich zur Tee Time um 8 Uhr fast ganz für mich alleine, irgendwie wollten alle heute Castle Course spielen, so dass erst 40 Minuten nach mir der nächste Flight auf die Runde ging. Gut gespielt habe ich auch noch, ein Birdie, ein paar Paars und Bogeys sowie natürlich auch einige völlig missratene Löcher. Aber noch besser als gut scoren ist für mich ja, wenn ich grundsätzlich meinen Driver und meine Eisen gut treffe und das war am Samstag der Fall. Der Score kommt dann schon. 

Hier also mal wieder ein paar Bilder vom Stadium Course in Bro Hof Slott. Viel zu sagen gibt es dazu nicht, außer dass ich noch mehr Bilder bei Flickr hochgeladen habe.

Hier geht los, 1st Tee Stadium Course.

Klassischer geht es kaum. Die Brücke zwischen 2 & 3 und 7 & 8.

Nach Loch 11 wartet das Halfway-House mit leckeren Waffeln.

So schöne Farben gibt es nur im Herbst an der 13.

Coming home.





Alle Bilder Copyright: Der Exilgolfer

23. September 2011

Schwedische Kleider für die deutschen Golfer

Gestern hat Abacus, der schwedische Spezialist für Golfkleidung, am Rande des Solheim Cups in Irland bekannt gegeben, ab Januar 2012 neuer Partner des Deutschen Golfvervands zu sein. Der Vertrag ist für die nächsten vier Jahre geschlossen und Abacus löst damit den Giganten Nike ab, der die letzten Jahre die Golfer ausstatten durfte.

Abacus plant, eine eigene Linie für die deutschen Nationalspieler zu gestalten, damit erhalten die Golfer zum ersten Mal in der Geschichte des DGV ein richtiges "Nationaltrikot".

Der Wechsel von Nike zu Abacus scheint dem DGV nicht schwer gefallen zu sein, schwärmen die Verantwortlichen doch schon jetzt von der guten Betreuung durch die Schweden. So ist zum Beispiel ein Mitarbeiter extra für die Kooperation abbestellt und kümmert sich ausschließlich um die Belange des DGV.

Und gute und regenfeste Kleidung machen die Schweden auch. Es ist allerdings ein Vorurteil, dass die Schweden das können, weil es hier im Land so oft regnet. Ich habe hier wunderbare trockene Sommer erlebt. Im Winter wird es kälter als in Deutschland, dass stimmt, aber wir wollen ja Golf spielen und nicht Ski fahren.

22. September 2011

Noch ein Schwede auf der PGA Tour

Schweden bleibt weiterhin stark im professionellen Golfsport. Am letzten Wochenende hat sich der 27-jährige Jonas Blixt aus Karlstad die PGA Tour Karte auf der Nationwide Tour erspielt. Sein dritter Platz an letztem Wochenende sicherte ihm eine Top 25 Platzierung in der Rangliste auch am Jahresende und damit die begehrte Eintrittskarte zu den ganz großen der Golfwelt. Der Exilgolfer wünscht viel Erfolg!

20. September 2011

Der Griff wäre dann geklärt - für mich zumindest

Ich mache ja nur sehr selten aus diesem Blog eine Golfschule, aber manchmal findet man in den Weiten des Internets ja durchaus eine nützliche Hilfestellung zum Thema Golf. Eine Seite zu der ich immer mal wieder zurückkehre, sind die Schulungsvideos von Shawn Clement. Der ist sehr fleißig, nennt sich selbst "#1 most popular golf teacher on You Tube" (sic!) und hat mit diesem Video über den Griff endlich eine Analogie gefunden, die mir im Gedächtnis bleibt. 


Das mit dem etwas abstehenden Zeigefinder der rechten Hand kam mir immer unnatürlich und komisch vor, bis ich das Video gesehen habe. Überhaupt war mein Griff mit der rechten Hand rückblickend betrachtet ziemlich schlecht. Die Messer-Analogie hat mir als Hobbykoch da echt die Augen geöffnet und meinen Griff deutlich verbessert. 

Ein paar andere Videos von Shawn haben mich auf der Range auch schon mal richtig durcheinander gebracht, aber insgesamt mag ich seinen Ansatz sehr.

12. September 2011

Schweden räumt ab bei der Longdrive Europameisterschaft

Die Sieger der Longdrive EM in Kungsängen (Foto: Pernilla Sabel)
Sieg in allen drei Klassen für Schweden bei der Longdrive Europameisterschaft am Wochenende im Kungsängen Golfclub in der Nähe von Stockholm. Rickard Andersson siegte in der offenen Klasse mit einer Weite von 330 Metern,  Johan Tumba gewann bei Senioren 45+ mit 315 Metern. Und die überragende Dame war die amtierende Weltmeisterein Sandra Carlborg, die mit 281 Metern die Europameisterschaft holte und nun die Chance hat, ihren WM-Titel in Las Vegas am 04. November 2011 zu verteidigen. 

Die Damen vor dem Wettkampf (Foto: Der Exilgolfer)
Bei den Männern waren 25 Teilnehmer aus sieben Nationen am Start, das Feld der Damen war mit sechs Teilnehmern deutlich kleiner.

Die erzielten Längen waren umso eindrucksvoller, weil die vom Regen aufgeweichte Range den Ball kaum rollen ließ. So wurden von den Profis Driver mit hoher Loft bevorzugt, um eine möglichst große Flugweite zu erzielen. Ich sprach am morgen vor dem Turnier mit dem schwedischen Longdrive Pro Niklas Fredriksson und dieser erklärte mir, dass er Driver mit Lofts von 3,5 bis 8,5 Grad im Bag hat und heute einen mit 8,5 Grad benutzen wird.

Hier noch einige Slow Motion Videos, die ich während des Wettkampfs gemacht habe.





Mehr Videos gibt es bei mir im Youtube-Channel.
 

8. September 2011

Bro Hof Slott on golfingworld.tv

The IMG website www.golfingworld.tv has done a very nice piece about Bro Hof Slott outside Stockholm. Please enjoy the comments of my friend Gene Oberto, the only English writing golf journalist in Sweden.


Please remember, that you can book your tee time and travel arrangements to Bro Hof Slott and all other destinations in Sweden with me! 

7. September 2011

Pay & Play Golf in Sweden

Finally I am done with my list of all Pay & Play courses in Sweden. It took me a while to get them all into one Google map, but now the list should be complete. If anyone is missing a particular Pay & Play, please send me a note and I will add it.


Pay & Play Golf in Sweden auf einer größeren Karte anzeigen

Pay & Play is a very common concept in Sweden, almost 150 courses exists - from tiny 3 hole experience to par 72 18 holes. There is no need to book a tee time at most places and everyone can go out and try our fantastic sport. Many Pay & Play are attached to "real" clubs and courses and make it therefore easy for the beginner to pick up the sport.

And for travellers in Sweden it is always worth to have a small set of clubs in your car. Almost everywhere you will find the opportunity of a quick and cheap round of golf.

1. September 2011

Grand Open 2011 im Vidbynäs Golf Club

Stilvolle Begrüßung nach schottischer Art
Bei 144 Spielern wurde es recht eng beim Aufwärmen
Grand Open 2011 - ein großer Titel für ein Golfturnier. Aber in diesem Fall wurde fast alles gehalten, was im Vorfeld versprochen wurde: ein wunderbarer Wettkampf auf einem erstklassigen Platz, tolle Mitspieler, zahlreiche Gelegenheiten zum Networking und dann auch noch gutes Essen und tolle Stimmung am Abend. Trotz des wirklich langen Tages (Aufstehen um sechs, rund sechs Stunden Golf etc.) waren meine Liebste und ich sehr zufrieden. 

Das Turnier findet seit 2003 auf unterschiedlichen Golfplätzen rund um Stockholm statt und dient vor allem als Treffpunkt für Menschen aus dem Golftourismus. In meinem Flight waren z.B. der Chef von Schwedens größtem Golfreiseanbieter sowie die sehr netten Jungs vom Aruba Tourismusmarketing, die extra aus Holland angereist sind.

An jedem Loch präsentierte sich ein Sponsor des Events z.B. mit Kleinigkeiten zu Essen (Österreich), einem Drink (Südafrika) oder auch einer schnellen Nackenmassage (Thai Airways). Wie man sieht, die Sponsoren waren wirklich gut, als Hauptsponsor waren noch Gleneagles (Ryder Cup 2014) sowie die Dominikanische Republik dabei. Die Preise im Pott für die große Verlosung am Abend waren dementsprechend gut und einige schöne Reisen gingen an die glücklichen Gewinner. Leider waren keine weiteren deutschen Sponsoren oder Gäste dabei. Dabei müsste der schwedische Markt für die Fleesensees und Bad Griesbachs der Republik doch richtig spannend sein.

Gespielt wurde in diesem Jahr in Vidbynäs, einem Golfclub mit zwei 18 Loch Bahnen sowie einem schönen Hotel nur 50m vom Clubhaus entfernt. Der South Course, auf dem  das Turnier gespielt wurde, ist ein anspruchsvoller Par 72 Platz mit 84, teilweise sehr großen Bunkern sowie einigen Wasserhindernissen. Der Platz war in sehr gutem Zustand, vor allem die Fairways und Grüns. Wenn man etwas weiter im ab im tiefen Rough landetet, war es allerdings oft sehr schwer, den Ball zu finden, da hier an vielen Stellen eher Wildwuchs vorherrschte. Für eine Greenfee von 500 SEK in der Woche und 600 SEK am Wochenende wird auf jeden Fall eine ganze Menge geboten. Wir werden in diesem Jahr hoffentlich auch noch den zweiten Platz (Axa Course, Par 70, liegt mehr im Wald) spielen, von dem der ehemalige Club-Pro sagt, dass es der Schönere der beiden Plätze sei. Beide Bahnen wurden übrigens vom Amerikaner Brian Curley gestaltet. 

Österreichische Gastfreundschaft an Loch 6
Mein Flight vor Bergpanorama
Die Einladung zu verdanken hatten meine Liebste und ich dem österreichischen Tourismusmarketing hier in Schweden. Als Sponsor an Loch 6 präsentierten sich die Österreicher Stilecht mit Bockwurst, Brot sowie einem frisch gezapften Stiegl Pils. Da wir an der sechs nur noch 3 Loch zu spielen hatten, kam das kalte Bier (zwei, um genau zu sein) wie gerufen. Gespielt habe ich übrigens ziemlich bescheiden. Meine Liebste war hopp oder topp, fünf Birdies standen bei Ihr auf der Scorecard, aber eben auch genauso viele schlechte Löcher. Gewonnen hat sie immerhin die "Closest to the Pin" Wertung und so ziert ein weiterer Golfbag unseren knappen Stauraum. Der Abend war dann noch ziemlich lustig mit dem Herrn vom Gleneagles Resort, einem Spirituosen-Großverkäufer und den Jungs aus Aruba. Ich bin nächstes Jahr gerne wieder dabei und hoffe auf eine Einladung aus Österreich! 

Alle Bilder Copryright: Der Exilgolfer